Zurück   Die Makrofotografie
nach Obenoben

Mit "Makro“ benennt man im Allgemeinen die Objektiv- oder Konvertereigenschaften, die es einem ermoeglichen mit ausreichender Qualitaet und Abbildungsgroesse Nahaufnahmen anzufertigen.

Streng genommen, nach DIN 19040 (Begriffe der Fotografie), ist der Bereich von etwa 1 m bis zum Abbildungsmassstab 1:1, dies entspricht dann der Abbildung des Motivs in natuerlicher Groesse, als Nahbereich benannt. Erst den Bereich mit vergroessernder Abbildung bis etwa 10:1 nennt man Makrobereich.

Herkoemmliche Objektive erzielen in der Regel Abbildungsmassstaebe bis 1:10. Erst mit dem Einsatz von Makro-Objektiven, Nahlinsen, Makrokonvertern, Balgengeraeten, Zwischenringen bzw. einem Objektiv in Umkehr-Stellung, erzielt man groessere, die als Makro bezeichneten Abbildungsmassstaebe.

Nahlinsen + Makrokonverter + Vorsatzobjektive  

In der einfachsten Ausfuehrung  handelt es sich um Objektivvorsaetze mit einer Linse, die in das Filtergewinde eines Objektivs eingeschraubt werden koennen. Die Staerke und der Vergroesserungseffekt einer Nahlinse werden dabei in Dioptrien angegeben. Diese oftmals auch als Close-Up bezeichneten Linsen stellen den Einstieg in die Nah- und Makrofotografie dar. Sind Abbildungsmassstaebe bis etwa 1:4 noch in guter Qualitaet erreichbar, so laesst die Abbildungsleistung bei hoeheren Abbildungsmassstaeben, vor allem im Randbereich schon merklich nach. Diese werden auch in Sets, die Linsen mit 1 dpt, 2 dpt und 4 dpt beinhalten angeboten. Damit kann man eine Brechkraft in Stufen bis zu 7 dpt erreichen, sollte aber erfahrungsgemaess keine zu hohen Erwartungen an die Aufnahme Qualitaet stellen.

Eine hoeherwertige Variante bezeichnet man als Makrokonverter oder Achromat (mehrere verklebte od. verkittete Linsen). Hierzu zaehlt auch die von mir verwendete MCON-40 Makrokonverter mit 2,5 Dioptrien. Durch den Einsatz von zwei bzw. mehreren Linsen ist es moeglich Abbildungsfehler, wie z. B. chromatische Aberration, besser zu kompensieren bzw. zu minimieren. Dies schlaegt sich natuerlich auch in den Anschaffungskosten nieder, was ich an dieser Stelle nicht verschweigen moechte. Ein grosser Vorteil dieser ist, dass im Gegensatz zum Einsatz von Zwischenringen oder Balgengeraeten der Lichtverlust zu vernachlaessigen ist und somit keine Belichtungskorrektur beruecksichtigt werden muss.

Eine weitere Steigerung des Abbildungsmassstabes laesst sich mit so genannten Vorsatzobjektiven erreichen. Bei der von mir verwendeten Raynox Variante, handelt es sich dabei um eine mit 3 Linsen bestueckte Optik, die mittels Schnappfassung am Objektiv (Filtergewinde) befestigt wird. Diese Optiken erlauben Vergroesserungen von 4-fach (DCR-150) bis zu 27-fach (MSN-500), im Vergleich zur groessten moeglichen Abbildungsleistung bei z. B. meiner Kamera ohne Vorsatzoptiken. Diese koennen aber nur mit hoeheren Brennweiten, DCR-150 ab ca. 135mm, genutzt werden, da ansonsten Vignettierungen in den Randbereichen der Aufnahmen auftreten. Mittels Filtergewinde-Adapterring lassen diese sich dann bei Bedarf nochmals mit einem Achromat kombinieren. Diese Makrokonverter, werden fuer die verschiedensten Kameramodelle angeboten.

Makro-Objektive

Diejenigen von euch, die eine Spiegelreflex Kamera besitzen, koennen ueber die Anschaffung eines Makro-Objektives nachdenken.

Bei den gaengigsten Brennweiten handelt es sich um 50/55/60 Millimeter im Standardbereich sowie 90/100/105 Millimeter im gemaessigten Telebereich. Grundsaetzlich gilt hierbei: Je kuerzer die Brennweite, desto geringer ist der Arbeitsabstand zum Motiv.

In der Regel ermoeglichen Makro-Objektive es, ohne weiteres Zubehoer, einen Abbildungsmassstab von beispielsweise 1:2 oder 1:1 zu erzielen. Diese lassen sich natuerlich auch wieder mit den oben erwaehnten Vorsaetzen kombinieren.

Wenn Ihr nicht sicher seid, welchen Abbildungsmassstab eure Kombination von Kamera, Objektiv und Vorsatz erreicht, koennt Ihr mit einer Reihe von Testaufnahmen (Lineal), diesen relativ gut bestimmen.

Retro-Adapter bzw. Umkehrringe, Zwischenringe und Balgengeraete      

Weitere Moeglichkeiten fuer Spiegelreflex Kameras ergeben sich durch Verwendung von Normal-Objektiven in Umkehr bzw. Retro Stellung. Diese werden mittels Adapter umgekehrt an den Objektivanschluss der Kamera angesetzt.

Ohne aufwendige technische Ausruestung koennt Ihr mit Hilfe dieser Adapter erstaunliche Ergebnisse erreichen. Bei der Verwendung von Normal- und Weitwinkelobjektive mit Festbrennweiten lassen sich hierbei Massstaebe im Bereich 1:1 und Vergroesserungen erreichen.

Ebenfalls moeglich ist eine Kombination mit Zwischenringen und Balgengeraeten fuer besonders starke Vergroesserungen. Bei Einsatz dieser spricht man von einer Auszugsverlaengerung. Das bedeutet, dass durch die Vergroesserung der Entfernung des Objektivs von der Film bzw. Sensorebene, die kuerzeste Einstellentfernung des Objektivs verringert wird. Optische Verluste sind hierbei nicht zu erwarten, da Zwischenringe und Balgengeraet keine optischen Linsenelemente enthalten. Ein Nachteil besteht aber darin, dass weniger Licht beim Einsatz dieser zum Sensor der Kamera gelangt. Ihr solltet bei Anschaffung dieser darauf achten, dass Ihr die Automatik Varianten ersteht. Bei diesen wird der Lichtverlust dann waehrend der Aufnahme automatisch beruecksichtigt.

Fazit

Sinnvoll ist auf jeden Fall, gerade in der Kompakt Kameraklasse, auf eine Adaptionsmoeglichkeit mittels Filtergewinde zu achten. Damit haltet Ihr euch schon viele Wege offen. Mein Tipp, erst einmal weniger kostenintensiv beginnen. Eine Nahlinse guenstig erstehen, und dann raus in die Natur und experimentieren. Erst einmal Erfahrung sammeln, und dann fuer "euren" Einsatzzweck weiteres Zubehoer erwerben. Bedenkt auch, dass Vorsatz-Optiken in der Regel, bei einem Systemwechsel problemlos uebernommen werden koennen.

Habt Ihr schon einmal Nahaufnahmen mit eurem Kameramodell gemacht?

Ein Tipp aber noch von mir am Rande. Technische Daten und Testergebnisse sind bestimmt eine Orientierungshilfe in diesem grossen Marksegment, aber Entscheidungen beim Kamera bzw. Zubehoerkauf, treffe ich inzwischen nur noch unter der Beruecksichtigung von Bildergebnissen und Usermeinungen. Sucht z.B. bei penum.de in der Bildergalerie einmal nach dem Begriff "Raynox" oder "FZ30", dann seht Ihr was meine Kaufentscheidung beeinflusst hat. Ein Blick in das Forum nutzt auch immens, dann kennt Ihr die Vorzuege und Nachteile eurer Kamera Ausruestung bereits vor dem Kauf.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach Oben

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.nach Oben

nach Oben